Mein Tipp für sichere Kennwörter: Sie sollten mindestens 10 Zeichen haben. Kein System, keinen Namen oder sonst etwas aus den eigenen Leben beinhalten. Doch wie soll man da die Übersicht behalten? Vor allem sich diese Kennwörter merken?

Bei mir geht es schon lange nicht mehr ohne Passwortmanager. Ich bin froh das es sie gibt. Mit dem Passwortmanager habe ich meine Kennwörter auf all meinen Geräten dabei. Er füllt immer die Anmeldedialoge aus. Ich habe damit nichts zu tun. Die Kennwörter werden verschlüsselt gespeichert. Allerdings habe ich mich anfangs etwas schwer getan. Denn gerade bei dem Thema „Geräteübergreifend“ wird es tricky. Zum einen möchte ich die Kontrolle über meine Kennwörter behalten, zum anderen muss ich dann auf einen Clouddienst setzten. Große bauschschmerzen habe ich immer dann, wenn ich einen Dienst nutzen soll bei dem ich nicht weiß wie da wo was abgelegt wird und wer dann wirklich Zugriff hat.

Vor einiger Zeit lief mir dann die Software „SafeInCloud“ über den Weg. Die Software speichert meine Dateien in einer Verschlüsselten Datei und kann von Haus aus die gängigen Cloudanbieter (Dropbox, OneDrive, Webdav, usw) unterstützen. Für einmal 5 € habe ich alle meine Geräte abgedeckt. Die Website ist zwar englischsprachig die App bzw. Anwendung für den PC spricht aber auch deutsch. Keine Panik, ich mache hier keine Werbung für SafeInCloud und werde auch nicht von denen bezahlt. Wichtig ist mir vor allem eines: Jeder sollte ein sicheres Kennwort verwenden.

Dazu hier nocheinmal (meine) Kriterien:

  • 10 Zeichen oder mehr
  • alle Zeichen der Tastatur
  • Kein System
  • Keine Namen oder Wörter
  • Keine Abfolgen (qwertz oder 123456)

Wenn ihr Fragen habt, schreibt mir gerne eine Mail ( webmaster@janplagge.de ) oder nehmt Kontakt übers Forum auf.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.